Nachrichtenüberblick Bulgarien 06.12.-12.12

- Der amerkanische Investor “Westinghouse” wird Investor vom Kosloduj-Reaktor VII . Baubeginnn des AKW wird 2016 sein, 5 Jahre später soll die Anlage in Betrieb gehen.
- Die neue Sondergebühr auf erneuerbare Energien wird bis hin zum Präsidenten stark kritisiert. Eine Klage vor dem Verfassungsgericht wird in Erwägung gezogen.
- Die Vertäge mit Russland und Bulgarien über den South-Stream, die Gaspipeline von Russland nach Mitteleuropa, werden neu verhandelt, Brüssel will vermittel.
- Die Regulierungsbehörde für Wasser und Strom bekommt ihren 6. Präsidenten dieses Jahr. Die bisjetzige Vorsitzende tritt zurück.
- Rücktritte gab es auch am Krankenhaus Varna. Einige Ärtzte sind vom Dienst ausgeschieden, was die Klinik in eine schwere Krise stürtzt.
- Im ganzen Land drohen Streiks, da die Mediziner mit ihren Rahmentarifverträgen unzufrieden sind.
- Krisen gibt es auch bei den Unternehmen im Land. Viele Firmen machen in diesen Tagen von dem Recht Gebrauch, ihren Angestellten im Krisenfall nur 60% des Lohnes zu zahlen (solange der Mindestlohn nicht unterschritten wird).
- Dennoch geben 56% der Arbeitgeber in Bulgarien irgend einen Weihnachtsbonus, sei es in Geld oder Gutscheinform.
- Auch GERB sieht einer Krise ins Auge, hat doch nach Georgi Markow jetzt schon der zweite Abgeordete Partei und Fraktion verlassen.
- BCP hat jetzt , nachdem sie die Schließung des Anti-Korruptionszentrums BORKOR aufgeben mussten, einen eigene Personalie an dessen Spitze gesetzt.
- Die Budgetverhadlungen 2014 sind nach langem Zerren endlich abgeschlossen.
- Nur 20% der Roma in Bulgarien sind in einem Arbeitsverhältnis, nur 0.2% sind an den Universitäten eingeschrieben
- Vor dem Parlament schließen sich Lehrkräfte und Gelehrte den Protesten der Studenten an. Mittlerweile nähern sie sich dem 200 Tag.
- In Sofia soll die Tsum-Gallerie/Mall an russische Investoren verkauft werden, die dort ein Museum errichten wollen.
- Letzte Woche Freitag gab es eine Revolte in einem Asylantenheim in Ljubimetz. Die Lage konnte schnell und ohne ernsthaft Verletzte unter Kontrolle gebacht werden.
- Bansko hat ein Problem mit der Liquidität. Kurz vor Beginn der Skisaison wurden alle Konten eingefroren. Grund sind offene Rechnungen bei einer Straßenbaufirma.Der Gläubiger zeigt sich verhandlungsbereit.
- In England demonstrierten am Wochenende Rumänen und Bulgaren, weil sie als EU-Bürger, nicht als (Armuts-) Migranten gesehen werden wollen.
- Das Wetter: bulgarische Wissenschaftler haben festgestellt das wir eine Kälteperiode bekommen werden, in den nächsten 10 Jahren werden die Durchschnittstemperaturen um bis zu 3 Grad abfallen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *