Nachrichtenüberblick Bulgarien: Landwirtschaft, Google, Pelikane

Weizenfeld

Modernisierung der Landwirtschaft bis 2020

Für die Modernisierung der landwirtschaftlichen Betriebe und die Entwicklung der ländlichen Regionen in Bulgarien können bis 2020 mehr als 2 Milliarden Euro investiert werden. Dies gab die Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung Desislava Taneva an einem Seminar in Plovdiv an, berichtetete man von der Pressestelle des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung.
Minister Taneva nahm an dem Seminar “Innovation und Landwirtschaft in Israel teil.”
Sie sagte, dass der jüdische Staat ein gutes Beispiel in Richtung innovative Ansätze in der Landwirtschaft sei.

Google in Bulgarien

“Google” hat ein Büro in Bulgarien angemeldet, womit das Interesse von Fachleuten aus dem IT-Bereich geweckt wurde. Das Unternehmen verfügt über Niederlassungen in 40 Ländern. In Europa sind einige hundert Softwareprogrammierer in Ländern wie Deutschland, Irland und den Niederlanden bei Google beschäftigt.In den restlichen europäischen Ländern arbeiten nur wenige, die mit dem Verkauf von Werbung auf der Internet-Suchmaschine engagiert sind.

Doppelter Mord von Mutter und kleinem Kind

Am 20.März wurde der Körper eines Jungen in einem geschlossenen Koffer in der Nähe des Dorfes Pasarel, Region Sofia entdeckt . Die Ermittler haben Spuren von Gewalteinwirkung an der Leiche festgestellt. Mittlerweile ist die Identität des Kindes geklärt. Es handelt sich um ein 5-jähriges Kind aus Russland, deren Mutter um den gleichen Zeitpunkt ermordet wurde. Die Polizei arbeitet an der Ermittlung des schweren Kriminalfalles.

108 tote Pelikane an der Donau

108 tote Pelikane wurden am 30. März im Donaudelta gefunden. Die Tiere seien offensichtlich an der Vogelgrippe verendetet,berichtete Der bulgarische Verband für Vögelschutz unter Berufung auf Daten der rumänischen Verband für Ornithologie, mit dem gemeinsame Projekten entwickelt werden.
Gestern wurden sechs tote Pelikane im Silistra-Reservat aufgefunden, womit die Zahl der toten Vögel im Rahmen einer Woche auf 27 steigt. Etwa 300 bis 350 Krauskopfpelikane nisten an der Donau in Bulgarien und Rumänien. Das bedeutet, dass die toten Vögel ein Drittel der Zuchtpopulation von Rumänien sind. Dort kommt derzeit wieder der rosa Pelikan, der gemischte Kolonien mit den Krauskopfpelikanen bildet, weswegen die Gefahr besteht, dass diese Art infiziert wird.

Das Wetter

Der April beginnt in ganz Bulgarien bedeckt und regnerisch. Im Norden des Landes und in Sofia kann es Anfang nächster Woche sogar stellenweise Schnee geben. Die Temperaturen bleiben in etwa so wie in dieser und letzter Woche, zwischen 10 und 15 Grad Celsius, nachts auch nahe der Frostgrenze.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *